Homepage des SV Gnaschwitz-Doberschau e.V.

3 Spiele, 9 Punkte ...

  • Veit Barthel
  • Fußball

Großer Wahlsonntag in Deutschland – das Volk stellt die Weichen für die nächsten Jahre. Und während die Kirche „Maria Rosenkranzkönigin“ zum Sonntagsgottesdienst ruft, finden sich unsere Kicker auf dem wunderschönen Sportplatz „Am Kohlegraben“ ein,

um sich mit der Spielgemeinschaft Großdubrau/Radibor zu messen. Drei Eckpfeiler des Defensivverbundes der vergangenen erfolgreichen Wochen (Linus, Friedel, Conne) treten die Reise aus verschiedenen Gründen nicht mit an – und so reist die Bittner/Hiller-Truppe auch ohne den Offensiv-Backup Basti und somit nicht allzu großen Erwartungen auf den recht feuchten Rasenplatz Nummer zwo. Das Spielfeld Nummer 1 an der schönen Gastronomie bleibt leider für die Erwachsenen am Sonntagnachmittag reserviert, und so fehlen den zahlreichen Zuschauern eben auch jegliche Sitzplätze. Naja – das tut der Gemeinschaft keinen Abbruch, der Support ist auch so außergewöhnlich gut! Das Spiel entwickelt sich dann aber doch überraschend – ganz anders, als sich das die meisten mitgereisten Familienmitglieder vorgestellt hatten. Doberschau ab der ersten Minute druckvoll und mit viel Pressing gegen den Spielaufbau der Hausherren. Im Prinzip kam die gastgebende Spielgemeinschaft lange Zeit kaum konstruktiv in die Hälfte der Gäste – die beiden zentralen 6er (Matthi, Kurt) dominierten den Spielaufbau. Hinten war alles dicht und vorne lief man viele Kilometer. Rechts ging der Doppeltorschütze von vergangener Woche (Rookie Damian) ein ums andere Mal die Bahn hoch und runter. Links und halblinks war es Nico, der an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen wollte. Und das tat er – und wie…: er war überall und stellte dem Gegner schier unlösbare Aufgaben. 1:0 in der 8. Minute, 2:0 und 3:0 in Minute 26 und 30 – das Spiel schien gelaufen! So ging es auch in die Halbzeitpause und zu den ersehnten Wasserflaschen. Halbzeit 2: sollte sich das Blatt noch einmal wenden? 1:3 und 2:3 – die Gastgeber schienen sich die Butter nicht vom Brot nehmen zu lassen und warfen viel nach vorn. Doch Doberschau konnte passend wechseln. Leon und Angelina ergänzten die Truppe einwandfrei und waren engagiert eingestellt. Und schlussendlich – ja, wer sonst – machte Nico mit seinem Treffer Nummer 4 den Sack zu. Großer Jubel auf Seiten der Gäste. 9 Punkte aus drei Spielen – eine optimale Ausbeute. So kann es weiter gehen. Aber in der kommenden Woche kommen die Sportfreunde der Spielgemeinschaft Göda/Gaussig zu Besuch in die heimische Arena (So., 3.10. um 10.00 Uhr). Wieder kein leichtes Spiel, diesmal zum Feiertag. Wir erwarten wie immer zahlreiche Zuschauer und freuen uns auf ein Duell „auf Augenhöhe“.

Text und Bild: Marco Dörndorfer

sponsored by

© 2021 SV Gnaschwitz-Doberschau
Website: WEBsolutions Holger Weß